flo-keil - @ myblog.de

13.05.2007

Hallo zusammen,

hier kommt mal wieder eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse der letzten 3 Wochen.

Zuallerst  muss ich berichten, dass ich erfolgreich umgezogen bin. Wohn zwar immer noch in der (wahrscheinlich genialsten) WG der Welt, jedoch nun mit Blick zum Garten/Parkplatz. Man kann sich gar nicht vorstellen wie ruhig es in der Stadtmitte sein kann. Keine Dauerlärmbelastung durch den Boulevard, morgens Vogelgezwitscher und frische Luft! Auf den ersten Blick sah das Zimmer nicht sehr einladend aus, noch älterer Teppich als im alten Zimmer, dazu ein unglaublich hässlicher Schrank, bei dem alle Türen fehlten. Also erste Idee, er wird verrückt. Nach der Verrückaktion stellt sich jedoch heraus, sehr schlechte Idee, Rückwand herausgebrochen, Deckel der ehemaligen Hausbar auf den Kopf bekommen und alle Regalböden aus der Verankerung gerissen. Gut dann wird er halt abgebaut und heimlich "entsorgt". Gesagt getan, nur klappt das mit der Entsorgung nicht so dolle, der Vermieter holt ihn ab, nachdem noch mehr Gegenstände (Stühle, Duschtüren usw) den Geist aufgegeben haben. Nach diversen Droh-emails an den Vermieter (verfasst von den Franzosen der WG ;-), holt das nun der Vermieter irgendwann ab.

Nach Absprache mit ihm haben wir nun bei IKEA Toulouse einige Dinge gekauft, um die WG umzugestalten. Also erstmal eine kleine Kommode und nen Teppich für mein Zimmer, dann neue Duschvorhänge und Badvorleger, sowie nen Teppich fürs Wohnzimmer und ein Überzug für das von uns organisierte Sofa. Und alles (oh wunder) zahlt der Vermieter. WOW! Nebenher haben wir gemeinsam die ganzen Badzimmer und die zwei Toiletten auf Hochglanz geputzt.  Es ist richtig gut geworden, nun kann man sich wohl fühlen hier. Mein Mitbewohner, mit dem ich die Zimmer getauscht haben (wollte unbedingt ein größeres haben, habe ihn aber vor dem Lärm gewarnt...), hat nun doch eingesehen, dass das Zimmer sehr laut ist. Kann man nix machen, ich  wechsle nicht mehr!

Am Feiertag des Kriegsendes (08.05.07) war ich nun Sonntags mit Markus, einem Mitarbeiter von Airbus in Sachen Armaniak unterwegs. Kurz zur Erklärung, hierbei handelt es sich um eine Art Weinbrand, die in und um die Stadt Condom (ja die heißt so) hergestellt wird. Dies liegt ca 2h von Toulouse entfernt, in der Nähe der Stadt Albi. Da man ja langsam hervorragende Französischkenntnisse besitzt, haben wir uns um eine Probieraktion bemüht. Im Ersten Chateau ( Chateau de Cascoigne) war die Dame hinterm Dresen recht knausrig und wollte keinen Armaniak von 1981 rausrücken, dafür haben wir leckeren Floc probieren dürfen, ein Likör aus Weintrauben. An der nächsten Station, ein typischer Südfranzose, gabs dann aber doch die Möglichkeit, ein paar Weinbrände zu probieren. Dem Mann hat man leider aber auch schon an der Nase angesehen, dass er seine Schätze auch sehr gerne trinkt. Naja wir haben dann beginnend vom 5 jährigen und 12 jährigen über einen 15 jährigen bis zum Armaniak von 1981 alles probieren dürfen. Mann merkt am Geschmack sehr stark, wie alt der Armaniak ist. Mit zunehmendem Alter wird er viel milder. Eine kleines Fläschen hab ich dann auch gekauft, wenn auch 0,35l 20€ gekostet haben. Nach der Fahrt haben wir dann noch in Toulouse bei Micha (der zweite Prakti meiner Abteilung) gemütlich Pizza gegessen.

Am Sonntag zuvor (06.05.07) sind wir gen Andorra gefahren, um etwas zollfrei einzukaufen. Andorra liegt ca 200 km von Toulouse entfernt und ist nicht sehr groß. Das erste Stück gehts über die Autobahn und danach hoch in die Berge. Am höchsten Punkt (auf 2408m) hatte es sogar noch Schnee und bloß 0 Grad. Zu den zwei Einkaufsorten lässt sich sagen, dass sie nicht bereisenswert sind. Hochburgen zum Einkaufen als Beschreibung trifft es sehr gut. Als Vergleich mal ein paar Preise genannt, Sprit (Super 95 Oktan) unglaubliche 97cent für den Liter, einmal Volltanken 50€, heißt mehr als 50 Liter getankt! Alkohol gibts sehr billig, bspw spanisches Bier oder auch deutsches für einen € die Dose (Frankreich das doppelte), oder nen Bacardi für 8 € nen Liter (TLS 14&euro. Dann kommt man noch billig an Schokolade ( Milka 300gr für 2€ fast billiger als in D) oder Deo und Parfüm. Auf dem Rückweg haben wir noch nen kurzen Stopp in Ax-les-Thermes gemacht, um die heißen Schwefelquellen zu genießen, fast wie die Rentner auf Kaffeefahrt. Ein sehr netter Tagesausflug find ich.

Ansonsten gibts oft irgendwelche Parties in der Wg, weil gerade die Bestzung gewechselt hat. Für jeden Abschied einmal Party und Welcome-Party für den Neuen ;-) Mittlerweile haben wir nur noch 2 Frauen und sind 5 Männer ( 2 Engländerinnen, 1 Franzose, 1Rumäne, 2 Deutsche, 1 Spanier, 1 aus La Reunion). Aber irgendwie bestätigen alle Besucher, dass es viel ordentlicher und aufgeräumter ist als zuvor, das stimmt definitiv. Es gibt viel weniger ungespültes Geschirr und die Bäder sind ordentlicher.

Ein Zwischenfall bei der Wäschewasch-aktion Nr. 56 ;-) gibt es zu vermelden. Nach einem sehr anstrengenden Arbeitstag ( bis 18:15) wollte ich um 9 noch "kurz" die Wäsche waschen gehen. Also kurz nach 9 war die Maschine befüllt und ich hab mich wieder auf den 5-minütigen Heimweg gemacht, der Waschvorgang dauert so ca 45 Minuten, da geh ich zwischendurch. Beim Zurückkehren kurz vor zehn die Bescherung, Maschine Nr 13 wollte nicht schleudern und stellt auf Störung, riesige Freude meinerseits, also hab ich die sauschweren Klamotten nen halben Kilometer nach Hause geschleppt und dort aufgehängt. Nach ca 3 Tagen war der letzte Socken dann endlich trocken. Was für ein Act. Hoffentlich passiert das nicht nochmal, vllt lags aber auch am Bediener....

Bei Airbus bin ich momentan mit einer Gefahrstoff-Handhabungsdokumentation für Weiterbildungen von Führungskräften für Airbus Deutschland beschäftigt. Das macht einfach riesigen Spaß, erstmal Datensammlung von Gebrauchsanweisungen des Herstellers zusammengesammelt und dann die dazugehörigen Betriebsanweisungen gesucht. Der beste Teil jedoch war, die einzelnen Bearbeitungsschritte eines Modifikationsprozesses an einem Klimarohr mit der Kamera zu dokumentieren, hierfür wird Harz verwendet, das reizend ist. Also ich in voller Sicherheitsmontur die Schritte nachgestellt mit Hilfe von Marcus (s.o). Wir hatten beim Bilder-machen enorm viel Spaß. Ansonsten kommt das Tagesgeschäft noch hinzu und mein Projekt (liegt momentan leider auf Eis wegen der Doku und weil Micha die nächsten 2 Wochen Urlaub hat. Danach aber gehts weiter damit. In letzter Zeit häufen sich auch Lieferfahrten direkt an die Flugzeuge durch die Praktikanten, da viele Teile sofort und ohne Zeitverzug in der Produktion benötigt werden, deshalb bin ich auch oft mit dem Vito im Werk unterwegs und übergebe die Teile direkt den zuständigen Ingenieuren.

So das solls mal gewesen sein. Vielleicht noch kurz zum Wetter, die ganze Woche genial; immer über 30 Grad und Sonnenschein. Fotos folgen morgen.

Bis denne,

Flo 

 

flo-keil am 13.5.07 02:16


20.04.2007

Hallo Fangemeinde ;-)

Ein "kleiner" neuer Statusreport, was denn so in den letzten Wochen passiert ist. Ne unglaubliche Menge, alles kann ich nicht schreiben.

Also nachdem ich abends mal wieder zu lange am Garonne-ufer mit den Airbusleuten gesessen bin, musste ich leider am darauffolgenden Wochenende büßen und meine Krankheit auskourieren. Oder vielleicht besser gesagt, ausschlafen. Freitags bin ich um 10 abends todmüde ins Bett gefallen und effektiv erst wieder am Sonntag um 12 aufgestanden. Zwischendurch war ich nur kurz wach, um etwas zu essen und aufs Klo zu gehn. Danach war ich wieder fit!

An Ostern haben wir (2 weitere Airbusmitarbeiter) uns dazu entschlossen, nen Kurztripp nach Spanien zu machen. Schlussendlich sind wir in Tossa de Mar gelandet, nem kleinen Örtchen 100 km nördlich von Barcelona. Das war die beste Idee! Hotel mit Frühstück für 3 Personen 100€ direkt am Strand. Da haben wir uns einfach mal einen Tag an den Strand geknallt und die tollen 23 Grad genossen. Dann abends noch ein wenig das Nachtleben mitgenommen und am nächsten Morgen mit Meerblick ausgiebig gefrühstückt. Danach haben wir ne Bootsrndfahrt gemacht und uns an ner kleinen Bucht absetzen lassen. Da haben wir den ganzen Tag verbracht, war einfach genial.

Auf der Rückfahrt Zwischenstopp in Perpignon in einem Etap-Hotel für unglaubliche 44€ übernachtet und noch gefrühstückt (für alle). Die Stadt ist leider nicht sehr sehenswert, deshalb haben wir uns schon gegen Mittag auf die Heimfahrt gemacht. Mit ein paar Zwischenstopps, zum Mittagspicknick an solchen Kreidefelsen, dann gegen 15Uhr haben wir noch ne mittelalterliche Festung beklommen und sind dann über die letzten Ausleger der Pyrenäen wieder gen Toulouse zurückgekehrt. Wir haben bewusst nicht den Weg über die Autobahn gewählt,um etwas mehr von der Landschaft mitzubekommen.

Bei Airbus ist momentan sehr viel los, sehr stressig. Wir werden oft um Hilfe bei diversen Problemen gebeten, wahrscheinlich hat sich rumgesprochen, dass die Praktikanten sehr kompetent sind ;-)

Dann hab ich noch zusätzlich ein kleines Einstiegsprojekt bekommen. Es handelt sich um die Modifikation eines Window-Panels, genauer gesagt, um die Fensterschieber (damit es in der Kabine dunkel ist). Da die Teile vom Kunden oft wegen Schwergängigkeit oder wegen selbständigen Zufallens bemängelt werden, muss hier eine kostengünstige Lösung gefunden werden. Das Projekt umfasst nun diverse Tests über verschiedene Modifikationsmöglichkeiten. Desweiteren muss gewährleistet bleiben, dass die Schieber in eingebautem Zustand des Window-Panels jederzeit ausgebaut werden können. Ein geeignetes Prüfmittel muss nebenher auch noch gefunden werden, das den Kraftaufwand der Bedienung messen soll. Dokumentation und Präsentationsvorbereitung dürfen natürlich nicht fehlen. Also spannende Sache. Da werd ich noch nächste Woche mit beschäftigt sein.

Ansonsten gabs abends diverse Grillabende, Picknicksessions an der Garonne, Bowling, Laserquest usw. Die Woche ist ausgefüllt mit Action.

Das beste an Allem ist jedoch das Wetter, seit einer Woche konstant supergenial, wir haben SOMMER im April, 29 Grad.

Da hab ich gleich die Gelegenheit genutzt und war auf der Skatenight. Da trifft sich jeder, der Lust hat ( heute waren es ca 300 Leute), auf dem Place du Capitole. Dann gibts Ordner, die die Straße vor und hinter dem Tross sperren und dann gehts auf Tour 10 km durch Toulouse.


So das wars, muss morgen einiges machen. Erstmal endlich meinen lang ersehnten brief der Bank (meine EC-Karte der Bnp rückt nach 2 Monaten näher, die bei der Bank schlafen hier auch) von der Post abholen. Das ist nicht so wie in Deutschland , rein in die Post, an den Schalter ran und nach 5 min wieder raus. Hier heißt es Nümmerchen ziehen und ca ne halbe Stunde bis Stunde warten. Autofahren tun sie wie die wilden, aber im Supermarkt und auf der Post haben sie Zeit. Verstehe einer die Franzosen! Naja dann noch Wäsche waschen und mal wieder das Zimmer aufräumen, mords die Unordnung (heißt bordel auf franz...)

Machts gut,

Flo

 

PS:Bilder folgen wie immer bald!

 

 

flo-keil am 21.4.07 01:10


26.03.2007

kurzer Nachtrag zu gestern....bisschen was zum schmuntzeln!

Heut morgen bin ich ganz normal aufgestanden und hab geduscht, auf dem Weg zurück ins Zimmer begegne ich meinen Mitbewohner, der mich verdutzt anschaut, "heut bist aber spät dran", darauf entgegne ich, "ja ein paar Minütchen später, stimmt schon" und denke mir nichts weiter dabei.

Dann wie immer zu airbus gefahren, dachte ich! Nur für halb 9 verdammt wenig Verkehr, komisch.... Als ich gerade zur Tür hineinlaufe, wundere ich mich wieder, warum mich alle so anlächeln. Mit einem freundlichen "Hallo" begrüße ich das Büro. Die erste Frage, die mir der andere Praktikant stellt, "wieviel Uhr haben wir denn?" Ich antworte ein wenig verdutzt "müsste so kurz nach halb 9 sein." Da lacht er sich fast schlapp, "nee ist halb 10!" Da fällt es mir wieder ein, da war doch was mit Zeitumstellung am Wochenende, hab es irgendwie geschafft, es zwei Tage nicht zu beachten.  Das ging natürlich rum wie ein Lauffeuer und ich wurde noch ein paarmal damit aufgezogen! Aber wenn sich der Funkwecker nicht selbst die neue Zeit holt, blöd gelaufen. Wahrscheinlich bin ich zu weit weg, um noch ein Funksignal zu bekommen. Naja man muss auch über sich selbst lachen können. Die anderen zwei Praktikanten waren ja pünktlich und haben die anfallenden Aufgaben gemacht. Ansonsten hab ich mich fast den ganzen Tag mit der SAP-Auswertung beschäftigt.

Und jetzt hab ich die Tür zu meinem Zimmer offen gelassen und es riecht nach gebratenen "saucisse", die irgendjemand gebrutzelt hat. Das macht lust noch was zu essen, bis die Tage....

Flo

flo-keil am 26.3.07 20:44


25.03.2007

wieder eine Woche vorüber, es gibt wieder ein bisschen was zu berichten.

In unserer Abteilung bei Airbus läuft alles wie gewohnt. Am Montag haben wir den ganzen Tag auf die SAP-Daten aus Hamburg warten müssen, die nicht mal nach dem Telefonat angekommen sind. Nebenher haben wir einfach das Tagesgeschäft abgewickelt, nebenher Informationen und Bilder für den Praktikumsbericht recherchiert, dabei leider im Intranet bei tollen Berichten und Videos über den Entwicklungsprozess des A380 hängengeblieben. Aber die fertigen Teile wurden ja trotzdem ausgeliefert.

Am Dienstag nach nochmaligem Telefonat, erreichten uns endlich die fehlenden Daten und wir konnten (gegen 17 Uhr) unsere Wochenpräsentation beenden und an die Vorgesetzten weiterleiten. Am Mittwoch war ich mit nem Mitarbeiter unterwegs (Spezialeinsatztruppe ;-), um mehrere Scharniere im so genannten BCRC (bulk crew rest compartment) klapper- und spielfrei zu machen. War keine leichte Aufgabe, unter dem Ruhebett des Piloten und halb in einer Aufbewahrungsbox zu liegen und das Scharnier auszubauen. War dann doch eine recht anspruchsvolle Aufgabe, Fehleranalyse (schauen was kaputt ist), ausbauen, schaumstoff drunterkleben. Einbauen, merken, dass es immer noch klappert, und nochmal ausbauen. Und das alles auf ca nem halben m². Nachher stellte sich heraus, dass nicht das Scharnier, sondern der Schließmechanismus zum klappern geführt hat, war schief eingebaut gewesen. Ein Scharnier war dann von mir repariert, eins vom Festangestellten. Hätten wir die Uhr gestoppt, ich hätt wohl haushoch verloren, aber ich bin ja zum lernen da ;-)

Was war sonst noch los, nächste Woche müssen wir noch nen Führerschein fürs Rollfeld bewältigen. Ist eine neue Sicherheitsrichtlinie vom Flughafen, da die fertigen Flugzeuge draußen auf dem Rollfeld stehen und dort oft unsere Reperaturmaßnahmen durchgeführt werden, müssen auch die Praktikanten diesen ablegen. Es gibt nämlich keinen Zahn oder ähnliche Abtrennungen zum Flughafen. Bin mal gespannt, was für fragen da auf uns zukommen. Aber auf solche Sachen wie "flugzeuge haben immer Vorrang" muss man auch im Werk selbst achten. Da kanns schon mal, sein, dass ein Flugzeug von der einen in die andere Halle geschoben wird und dann steht das Dingens auf einen Schlag vorm Auto.

Momentan spielt das Wetter verrückt, am Dienstag hat es für ein paar Stunden stark geschneit, war aber schnell wieder weggeschmolzen. Auch sonst ist es seit Freitag letzter Woche sehr kalt geworden, nur ca 5-8 Grad. Und ich dachte hier wirds schneller Frühling, aber soll ab Morgen wieder schön sein. Wenn hier mal die Sonne scheint, hat es gleich über 20 Grad.

Am Donnerstag abend hat eine Mitarbeiterin ihren Abschied gefeiert, die komplette Abteilung war beim 3-Gänge-Menü und anschließendem Bowling. Als Vorspeise gab es einen Salat mit Entenleber und Entenbrust-streifen, dazu einen Cire ( Champagner mit Cidre). Als Hauptgericht hab ich Côte d'agneau ( Lammrücken) bestellt und dann als Dessert eine Crème caramel, war alles sehr lecker.

Danach wurde noch eine Party lang gebowlt, hatten drei bahnen reserviert und war noch eine recht illustre Runde, mit viel Bier und Wein bei allen. Naja ich war der Fahrer, aber halb so wild.

Essenstechnisch kann man sich in der Wg aber auch nicht beklagen, die Franzosen bringen immer mal wieder irgendwas leckeres nach Hause oder man geht gemeinsam einkaufen und sie geben wertvolle Tipps. So hatten wir gestern abend Mousse de Canard (Entenleber) mit Baguette als Abendessen und (jetzt kommts) als Beilage deutschen Nudelsalat. Es mag vielleicht seltsam klingen, aber beides hat zusammen bombastisch geschmeckt, Völkerverständigung am Essenstisch. Dazu gab es leckeren Wein aus dem Weingut "Graves" ganz in der Nähe von Toulouse. Da lass ich langsam dafür auch mal ein deutsches Bier stehen, so ne Plörre ;-)

Sprachtechnisch ist es hier ziemlich verrückt mittlerweile, manche Franzosen der Wg (Eric und Sonia) sprechen auf einmal nur noch englisch oder gleich deutsch mit dir. Ich mixe aus Versehen in jedem Satz die drei Sprachen miteinander oder spreche mit dem anderen Deutschen Französisch, werfe der Hausmeisterin ein freundliches "Nabend" entgegen usw. Kurzum, Verständigung klappt,wenn auch manchmal auf ganz seltsamen Wegen. Französisch ist und bleibt aber noch schwer.

So genug gelabert. Gleich 12 Uhr, Zeit ins Bett zu gehen.

Bonne Nuit,

Flo

flo-keil am 26.3.07 01:00


17.3.2007

Ist wieder einiges passiert, deshalb mal wieder ein kleiner report. Erstmal was wettertechnisches. Langsam ist es zu warm, um in der Jacke rumzulaufen, heute hatte es 20 Grad und weit und breit keine Wolke in Sicht! Wird ja auch langsam Zeit, sich an die extremen Sommertemperaturen zu gewöhnen, angeblich sind 45 Grad keine Seltenheit....

Bei Airbus läuft soweit alles gut, Montags und Freitags bin ich jeweils wie immer mit Aswertungen des SAP beschäftigt, aber langsam wird alles durchsichtiger. Die restlichen Tage macht man das, was anfällt. Das beinhaltet Lieferscheine buchen, Teile verpacken, Unterstützung bei Arbeiten im Flugzeug, Warentransport und verschiedene Arbeiten im Repair-shop. Zum Beispiel Weißbruchstellen an Klimarohren reparieren, Drucksteigungsleitungen neu kleben usw. Da kann man ganz viele Dinge machen, wird jedenfalls nie langweilig.

Abends ist meist irgendwas in der Wg los oder man geht ins Kino oder in Bars. Am Donnerstag war große Geburtstagsfete von einer Mitbewohnerin, die ganze Bude deshalb rappelvoll mit verschiedensten Nationen, Spanien,England und Frankreich fällt mir jetzt noch ein. Da wurde dann lustig Pancakes gebacken und ein bissle gefeiert.

Am Freitag war ich mit meiner Mitbewohner Jan und seiner Horde Erasmus-Studenten beim Rugby schauen im Stadion, Toulouse hat gegen Biarritz gespielt und natürlich auch gewonnen.  Das war mal spannend anzuschauen, da gehts schon anders zur Sache. Habe mich nur gefragt, warum es dort überhaupt nen Schiedsrichter gibt. Alle rennen in Richtung Ball, dann schmeißen sie sich alle auf den, der den Ball hat und es wird dann nach ner gewissen Zeit abgepfiffen, wenn der Ball nicht mehr sichtbar ist. Die Spieler kann man mit Feldhasen auf der Flucht vergleichen, die richtige Haken schlagen, um von den herbeieilenden Gegnern nicht frontal umgehauen werden. Aber trotzdem sehr spannend, das mal gesehen zu haben.

Danach hat sich die Gruppe versammelt, um zu besprechen, wie die weitere Abendgestaltung aussieht. Es wurde beschlossen, sich in einem Supermarkt mit Bier, Wein, Baguette,Käse und Wurst einzudecken und eine Art Riesen-picknick am Ufer der Garonne zu starten. Man bedenke, dass es hier abends auch noch so um die 15 Grad hat. Dann kam man in lockerer Runde mit jedem Mal ins Gesrpäch und erfuhr so nebenbei, wo die ganzen Leute herkommen. Mal schauen ob ich das noch zusammenbekomme, 2* Finnland, 1* Italien, 4*Deutschland, 3*Frankreich, 1* Rumänien, 1*Columbien, 1*Tschechien, 1* Polen, 1*Brasilien und nochmal 5 andere Leute.Was aber immer wieder verblüfft, dass diese Erasmus-Studenten komplett dreisprachig sind und das nicht nur halbherzig, alle fit in Englisch und Französich und Muttersprache oder zusätzlich Spanisch. Naja und um 0:30 wars dann doch etwas zu kalt geworden und die Gruppe hat sich aufgelöst. Aber war super, auf einen Schlag so viele Leute kennenzulernen. Wenns auf französisch mal nicht weitergeht, dann eben weiter auf englisch oder deutsch ( es gibt Finninnen, die in Münster studieren).

Ja und heute hat mein Tag im Waschsalon begonnen, danach nen Happen reingeschoben, Cordon Bleus, sehr zu empfehlen. Ofen auf, die Dinger rein und 10 Minuten warten-> fertig, das ist nach meinem Geschmack ;-) Danach bin ich mit dem französischen Mitbewohner los gen Centre Ville, wollten eigentlich nur in den Virgin-store. Doch da gabs dann nen Markt auf dem Place du Capitole, wo es Spezialitäten der Region gab, also Käse, franz. Salami, Stopfleber, Pastete und Wein. Da ich ja nen "native speaker" dabeihatte, haben wir uns einfach mal von Stand zu Stand durchgegessen und den Wein, evtl Kaufabsichten waren ja vorhanden ;-) verköstigt haben. Das hat richtigen Spaß gemacht und die Händler sind absolut freundlich,  und geben dir alles, wenn man höflich fragt. Das ganze hat dann schon ein paar Minuten gebraucht. Jetzt kenn ich auch die regionalen Spezialitäten. Haben dann im Endeffekt Käse,  Schinken und  Wein mitgenommen und werden morgen abend ein wenig schlemmen davon.

So mehr fällt mir momentan auch nicht ein.

Bis zum nächsten Mal,

MFG Flo 

 

flo-keil am 17.3.07 20:14


06.03.2007

Manchmal kommt man einfach nicht zum Schreiben, ist aber auch soviel los hier.

Was ist seither passiert? Gut bei Airbus dreht sich gerade viel um SAP und dessen Excel-Auswertungen. Nebenher Teile verpacken, in verschiedenen Flugzeugen den Mitarbeitern behilflich sein, eigentlich hab ich das schon alles erzählt.

Nebenher bricht der A380 immer wieder zu Tests auf und der A340-600 dreht Testrunden überm Werk, so genannte Platzrunden, sehr schön zu beobachten während des Mitagessens von der Kantine aus. Die starten mal mit niedrigem, mal mit steilem Anstellwinkel, dann ne scharfe Kurve geflogen (oft mit extremen Winkeln), die so im Serienflug nie geflogen werden, dann ne kurze Landung, um danach wieder voll durchzustarten.Die ganze Runde dauert nur 4 Minuten und beginnt von neuem. Beim Mittagessen fliegt dann halt das Dingens ein paarmal vor der Nase vorbei, sehr nett!

Ansonsten hat heute Airbus France gestreikt, wir nicht, bin ja Airbus Deutschland, Außenstelle Toulouse... Sind mit 150 Bussen gen Innenstadt gefahren und haben dort ne Kundgebung veranstaltet.

Letzte Woche waren wir (die drei Praktikanten meiner Abteilung) abends einmal beim Klettern in der Kletterhalle. Das hat sehr viel Spaß gemacht, ging drei stunden lang, dann war nix mehr an Kraft da...

Danach hat sich die Abteilung (ein Teil) im Heidelberg getroffen, endlich mal wieder deutsches Bier, um ne Praktikantin zu verabschieden. Gegen später haben dann die ersten mit Karaoke angefangen und fast die ganze Mannschaft musste mitmachen. Naja war jedenfalls ein lustiger Abend, der erst um halb 2 endete.

Letztes Wochenende war irgendwie dann nicht mehr viel los, schon wegen des Karaokeabends, samstag abends haben wir nen Film in der Wg geschaut und Pizza gemampft, auch mal nett. Nebenher das Französisch verbessert, von Tag zu Tag wirds besser, aber trotzdem noch schwierig alles.

Sonntags dann war ich mit Eric 2,5h in der Stadt unterweg, war super geniales Wetter (ca 23 Grad), danach haben wir (wie auf den pics zu sehen) bissle Fußball gespielt und den tag mit Bier und Süßigkeiten ausklingen lassen. Ein sehr nettes Wochenende wie ich finde.

Ja und jetzt ist schon wieder Dienstag abend, habe gerade lecker Nudeln (müssten so 200g gewesen sein) mit Soße und Käse verspeist, der Ranzen spannt ;-) Später gehts noch in die Bierakademie, einer der Abteilung hat Geburtstag, irgendwie ist jede Woche immer irgendwas los, aber ja auch gut so!

Also ich meld mich bald wieder. Zugehörige Pics gibts hier rechts oben auf der Page, flickr ...

Lg, Flo

 

flo-keil am 6.3.07 18:34


25.02.2007

Also ich fasse nochmal zusammen was seither noch so geschehen ist. Kann mich wohl nicht mehr an alles erinnern.

Bei Airbus hab ich mich darum gekümmert, dass mein SAP-Login funktioniert und deshalb nach Deutschland telefoniert, um das zu klären. War gar nicht so einfach jemanden von der Computer-sippe an die Strippe zu bekommen. Jetzt bin ich zwar freigeschaltet, kann mich einloggen aber Schreibrechte hab ich immer noch nicht. Gut dann halt morgen nochmal. Hab dann so nebenher erstmal gelernt wie man Lieferscheine bucht usw, alles nicht so schwer. Jetzt muss ich noch die Auswertung kapieren, das folgt alles am Montag. Nebenher war ich noch mit ein paar Leuten, Mitarbeiter und Ingenieure, in den verschiedenen Produktionshallen unterwegs, hab Teile repariert , eigentlich alles nix neues. Macht aber trotzdem Spaß dort.

Am Dienstag war ich mit meiner englischen Mitbewohnerin und Jan, dem anderen Deutschen, in nem englischen Pub (the frog), um das Champions-League Spiel anzuschauen. Das war mal ne geile Atmosphäre in dem Laden, ne Menge Engländer und dazu noch ein paar Spanier, die sich gegenseitig richtig hochgepusht haben. Das Spiel ging ja dann zu Gunsten der Engländer aus (2:1). Um noch ein Wort zum englischen Bier zu sagen, das ist mal so dünn, schmeckt fast gar nicht nach Bier. Naja hab mich gleich mal bei unserer Mitbewohnerin beschwert, die mir dann prompt ein Guiness spendiert hat, so muss es sein ;-) Das hat dann auch nach was geschmeckt.

Die restlichen Abende haben wir in gemütlicher Runde in der Küche unserer Wg verbracht, haben gemeinsam gekocht, nebenher ein wenig Wein getrunken und leckeren Käse auf Baguette gemampft. Der Franzose (Eric) hat gleich mal ne 1,5 l Flasche Bordeaux aufgemacht, die war aber dann erst nach zwei Abenden leer.

Am Freitag abend bin ich dann mit Eric losgezogen, haben beim Place du Capitol noch 3 Airbus-Praktikanten aufgegabelt und sind erst gen Place St Pierre, um ein Bier zu trinken, dann weiter gen Place Wilson, wo wir noch 3 weitere Airbus-Mitarbeiter getroffen haben. Jedoch war die Bar zu voll und sind dann gleich weiter ins Tex Mex am Bahnhof. Das ist ne Mischung aus Bar und Diskoteque. Da drin wars zwar auch rappelvoll, aber die Musik (dreimal dürft ihr raten was für eine) war genial und die Leute auch. Leider sind die Bierpreise hier enorm hoch, ein demi (immer noch nur 0,25l) kostete 3€ und ein Bud (glaube 0,4l) 5,5 €. Das Demi gabs leider nicht auf dem Dancefloor-teil... Übrigens wird man nicht wie in Deutschland zum Ende einfach langsam die Musik leiser gedreht und höflich gebeten zu gehen, sondern Musik geht aus und 5 Minuten später kommen die Türsteher und räumen energisch den saal von hinten leer, das ganze um 2 Uhr.

Als wir uns dann auf den Heimweg gemacht haben, hats mal aus vollen Eimern geschüttet und es war super weit bis nach Hause, bin ca 45 minuten gelaufen (nein ich war NICHT betrunken, bei den Preisen ;-)

Am Samstag hab ich mich dann erstmal von den Strapazen erholt, gemütlich gefrühstückt, dann irgendwann einkaufen gegangen und dann abends mit den anderen ne Pizza kommen lassen und nen Film geschaut.

Ja und heute hat es auch wieder stark geregnet, doch dann um ca 4 Uhr, nach kleinem Mittagsschläfchen meinerseits ( ca ne stunde), kam die Sonne raus und ich bin noch auf nen Spaziergang ans Ufer der Garonne, daher auch die Bilder von dort, war recht schön aber sehr windig.

So ich hoffe ich habe niemanden gelangweilt, bis zum nächsten Mal.

Flo

 

 

flo-keil am 25.2.07 18:17


 [eine Seite weiter]