flo-keil - @ myblog.de

22.02.2007

Heute war eigentlich nix besonderes bei Airbus, bisschen Teile repariert, laminiert (Glasfaser mit Epoxidharz beschmieren und auf beschädigtes Teil kleben), dann geholfen, ne Isolierung im Laderaum einer A340 zu reparieren, lecker Mittag gegessen und mittags noch ein wenig SAP-Einführung gemacht, business as usual.

Nach der Arbeit bin ich dann los gen Centre Ville, um mir ne Sim-Karte fürs handy zu holen. Das war mal gar nicht so einfach, dem Verkäufer auf Französisch klarzumachen, was man will, nämlich ne Sim-Karte OHNE Handy, nur rein die Karte. Aber hat dann nach 15 min auch funktioniert und habe endlich ne französischen Handynummer, man muss sich ja mit den WG-Bewohnern und den Airbus-Praktis connecten! 

Mehr gibts erstmal nicht, muss ins Bett.... 

flo-keil am 22.2.07 23:48


19./20.02.2007: Die ersten 2 Arbeitstage

Hey mal wieder,

so hab jetzt die ersten beiden Arbeitstage hinter mir und ich weiß mal gar nicht, wo ich anfangen soll zu erzählen bei so vielen Eindrücken.... Bilder wirds dazu allerdings nicht geben, verständlich oder?

Ok, also am 1.Tag denkt man ja, man macht noch nicht so viel, da die ganzen Formalien geklärt werden müssen, weit gefehlt! Kann man kaum glauben, was ich am ersten Tag alles gemacht hab!

Die erste Hürde war die freundliche, hübsche Französin an der Pforte Clément Ader. Mein erster Satz "Parlez-vous allemand ou anglais?", wurde mit einem klaren "Non" abgewehrt. Schön einfach wärs ja gewesen... Gut dann eben weiter auf Französisch. Nachdem ich der Dame erklärt hab wer ich bin und was ich bei Airbus mache, was erstaunlich gut funktioniert hat, wollte sie mir den Weg zur deutschen Personalabteilung erklären, da wars dann Schluss. Gott sei dank hatte ich die Nummer meiner Kontaktperson dabei, so konnte ich mit ihr auf deutsch sprechen...Das ganze hat sich wohl so circa 15 min hingezogen!

Naja und bei der Personalabteilung wurde mir dann leider die falsche Gebäudenummer genannt, die gabs gar nicht, aber das wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht. Bin dann in der angebenen halle von Abteilung zu Abteilung gelatscht und gefragt, jedoch kannte keiner meine Ansprechpartner, so lernt man auch französisch ;-). Nach ca 1h des Suchens bin ich an nen netten Franzosen geraten, der mich dorthin gefahren hat, sehr nett.

Dann in der Abteilung Repair Shop wurden mir alle Mitarbeiter vorgestellt und alles gezeigt. Dort werden die Innenausstattungen modifiziert und so angepasst, dass sie reibungslos eingebaut werden können.

Meine Aufgabe besteht jetzt darin, die Fertigungsaufträge ins SAP einzubuchen und die Bauteile zu verpacken. Desweiteren gehört zu den Aufgaben, die Mitarbeiter in allen Aufgaben zu unterstützen. Dazu gehört, Innenverkleidungen zu verkleben, Carbonfasern zu laminieren, die fertigen Bauteile mit dem Auto zum Flugzeug bringen und nem fit test direkt im Flugzeug zu unterziehen.

Also am ersten Tag, war der morgen schon ausgebucht mit Sicherheitsunterweisung und Meeting mit dem Chef, um die Ziele und Aufgabenstellungen des Praktikums festzulegen. Danach gings mit dem Firmenwagen zur Kantine, wär zu weit zum Laufen, die Distanzen innerhalb des Werks sind gigantisch, ca 5km zur Kantine! Das Essen übrigens hervorragend und kostet für Praktis auch nur knappe 4€, wird mit 4€ subventioniert.

Nach dem Essen wohlgestärkt in der Abteilung zurück kam der Anruf, des flight managers A340, man müsse eine Box fürs Handgepäck einbauen, da der Flieger um 20 Uhr rausgeschoben wird. Netterweise meinte mein Chef gleich, ich solle den Mitarbeiter begleiten, da hab ich mich natürlich drüber gefreut, 5h da und schon in nem Flieger. Es handelte sich um nen 340-600, der längsten Version und auch auf Langstrecke getrimmt. Bevor man in den Flieger reindarf (übrigens komplett fertig im Innenraum), muss man Schutzschuhe über die eignen Schuhe stülpen, um den Teppich nicht zu zestören. Dann kurz das Teil eingebaut (nennt sich fit test) und hat gepasst. Danach hab ich noch das Flugzeug inspiziert, wann bekommt man schon die Möglichkeit, in die crew cabin und die Küche zu schauen, alles ein Stockwerk tiefer! Dann zurück am Auto meinte ich zu dem Mitarbeiter, ob wir nicht noch kurz nen Abstecher zu den A380ern machen könnten. Das war wider Erwarten kein Problem, ins Auto und rüber zu den 4 Test 380er, die es momentan gibt. Wieder Schutzschuhe übergestreift und schon stand ich drin, war total überwältigt von dem Ding. Wirkt innen aber gar nicht so groß, wie man denkt, sehr schnieke eingerichtet jedenfalls. In den Sitzen waren Testgewichte installiert und man konnte an manchen Stellen die Verkabelung und die Klimarohre sehen, sowie den Mechanismus der Einstiegstüren. Die obere Kabine ist dann aber schon verdammt weit vom Boden und die Tragweite der Flügel einfach gigantisch....

Am Ende des Tages wurde es dann nochmal hektisch, denn einige Teile mussten noch bis 18:00 Uhr ausgeliefert werden und mussten deshalb schnell verpackt werden.

Der zweite Tag am Morgen war vollgepackt mit ToDo's, vom Erstellen des Badge (Werksausweis) über Beantragung des Email-accounts bis zur Parkgenehmigung! Danach mussten wir in die Produktionshalle A380 fahren (liegt ca 10km) entfernt, um Schutzmützen für dessen Produktion zu besorgen, die ich ja auch brauche. Da gings grad so weiter wie dem Tag zuvor. Stand wohl mit offenem Mund in der größten Produktionshalle der Welt (ca 40m hoch und 600m lang), wo gleichzeitig 7 A380 montiert werden können. Dort kann man jeden Produktionsstatus mitverfolgen, vom Zusammensetzen der Teile des Fuselage (Rumpfes), Montage der Tragflächen, Verkabelung, Innenarbeiten, Vormontage Fahrwerk, Landeklappen usw. Da schlägt das Herz eines Maschinenbauers höher, überall mechanische Teile ;-)

In der Halle sind auch sehr viele deutsche Mitarbeiter beschäftigt, von Airbus Hamburg, Bremen und Laupheim! Die Werkzeugausgabe, wo wir auch die Mützen abgeholt haben, liegt in Hamburger Hand!

Danach zurück in der Abteilung gings zum Mittagessen und danach saß ich am Rechner, um meinen Account freizuschalten und Zugang zu Intranet und den Laufwerken usw zu bekommen. Der Email-account lässt leider noch auf sich warten. Achja und wir wollten später nochmal kurz in den 380, um nen Sicherheitskleber zu installieren, leider war das Ding auf Testflug...

Als ich dann zum Feierabend aus der Halle trat und gegen Startbahn schaute, sah ich noch einen der 380er zu nem Testausflug starten. Ein gelungenes Ende eines verdammt, verrückten und spannenden zweiten Arbeitstag. Auf das noch viele solche Tag folgen sollten.....

Bis denne,

Flo

flo-keil am 20.2.07 23:14


17.02.07 Nightlife Toulouse

Sind gegen 9 los von der WG zu fünft in Richtung "Centre de plaisir", Place St Pierre. Ist ein kleiner Park, ringsum viele kleine Bars und Kneipen, dem Treffpunkt der Studenten.

Zuerst haben wir dort in ner kleinen Bar ein Bier getrunken, naja man sollte vielleicht eher Schluck dazu sagen, denn wenn man ein "demi" bestellt und dann auch erwartet dass demnächst ein halber Liter Bier vor einem steht, der hat sich geschnitten. Da kommt dann ein Bier in nem 0,25l Gläschen, dafür aber zu nem Preis von nem halben liter, sprich 2,5€.

Am Nebentisch saßen so dubiose Gestalten, die ne ganze Runde Cocktails bestellt hatten, diese aber nicht bezahlen wollten. Das läuft dann nicht so mit guten Worten wie in Deutschland, sondern der Kellner nahm die vollen Gläser und hat sie im hohen Bogen auf die Straße gepfeffert, gut Problem ist so auch gelöst ;-) Die Typen sind dann halt beleidigt abgezogen..Am anderen Nebentisch saßen zwei Mädels, die sich erst mal ca 10 Bier bestellt habe. Gut könnte denken, da kommen jetzt nochmal 8 andere und trinken mit, aber dem war nicht so. Die zwei (überaus attraktiven ;-) Französinnen haben die Ladung in einer erstaunlich schnellen Zeit geleert und sind dann weitergezogen.

Als nächste Station kam die Bar Basque, als in Holz eingerichtet und Wände vertäfelt, dazu noch geniale Housemusik und internationales Publikum. Noch einen Schluck Bier später, fand man uns dann auch auf der Tanzfläche und haben wild abgedanced, naja war eher sauvoll und kein Platz zum Tanzen, aber Spaß hats trotzdem gemacht.

Leider rauchen die Franzosen ja wie die Schlote, so dass nach 2 h nix mehr ging und wir uns deshalb auf den Heimweg gemacht haben.

So morgen führt mich mein Weg erstmals zu Airbus, mal schauen was mich da erwartet, deshalb muss ich auch langsam ins Bett! 

à bientot, Flo

 

flo-keil am 18.2.07 23:25


die ersten Grüße aus Toulouse

nun hab ich endlich die Möglichkeit, die ersten Impressionen aufzuschreiben. Leider will mich der Router nicht mit wlan ins Internet lassen, deshalb hab ich mir mal kurz ein Kabel von meinem Mitbewohner ausgeliehen. Er ist gott sein dank Deutscher und kann mir bei einigen Dingen weiterhelfen.

Der Rest der Wg besteht aus 2 Engländerinnen, 3 Französinnen, noch ein Franzose und ein Deutscher, also 5 zu drei zu Gunsten der Frauen ;-) Das Meiste läuft  über Französisch. Was sich als schwerer herausgestellt hat, als gedacht. Da hier so ein südfranzösischer Jargon gesprochen wird, ist das ganze schwer zu verstehen. Manche Worte werden komplett anders ausgesprochen, dazu noch die extrem schnelle Sprechweise. Aber es wird von Tag zu Tag besser, die Leute helfen mir auch sehr hier!

Am ersten Abend waren gleich 10 zusätzliche Franzosen da, die spontan zum Essen vorbeigekommen sind, haben alles mitgebracht und gekocht. An dem Abend hab ihc aber fast nichts verstanden, alle haben durcheinandergeredet und dann noch in einer Geschwindigkeit, war aber trotzdem ein netter abend. Jedenfalls die ersten Gehversuche mit meinem Schulfranzösisch ;-) 

Zur Stadt kann ich bisher nur ein paar Impressionen schildern, hatte gestern leider meine cam nicht dabei. Ich war im Zentrum, zu Fuß ca 5 Minuten von der Wg entfernt, da gibts ne Menge netter kleiner Straßen, mit vielen kleinen Geschäften, Weinhandlungen, Spezialitätenläden, tausende von Friseuren und Schuhläden, kleine Patisserien und Snackbar (wenn man Snack englisch ausspricht, versteht man einen nicht, schon probiert ;-) und und und. Sehr schön. Dann fließt die Garonne durch die Stadt, am Ufer gibt es nen wunderschönen Park, gestern schon entdeckt....Die anderen sagten, im Frühling wird dort gepicknickt, Wein getrunken und Chasons gesungen

Desweiteren telefoniert der Franzose ständig und überall mit dem Handy, in Deutschland ist es nicht so extrem.

Aber der absolute Horror ist, mit dem Auto durch die Stadt zu fahren. da wird mit 70-80 durch die Straßen geschossen, zum Parken einfach auf den Gehweg geschanzt (deshalb auch die Geländewagen in der Stadt ;-) dazwischen tausende von Rollern, Fahrrädern und Fußgängern. Die Busfahrer sind aber die schlimmsten Heizer. Naja gott sei dank kann ich mein Auto hinterm Haus in nen abgeschlossenen Parkplatz stellen.

Heut war ich schon am Flughafen, dort sitzt ja auch Airbus, brauche nur 15 minuten von der Wg zu Airbus, das ist genial!

Heute abend gehen wir wohl alle gemeinsam in die Stadt, bissle das Nachtleben erkunden... 

Also Bilder folgen in Kürze..... 

flo-keil am 16.2.07 14:43


Reiseroute

hier noch ein kleiner screenshot meiner 1178 km langen reiseroute

flo-keil am 13.2.07 19:20


Goodbye Germany

Hallo an alle, die meine Seite besuchen,

ich stecke momentan in der Endphase der Vorbereitungen, habe den ganzen Tag gepackt und hoffe nun, dass ich nichts vergessen habe, denn zurückfahren ist nicht.

Sind ja immerhin 1178 km und eine reine Fahrtzeit von 11h und 45 min.Deshalb werd ich wohl in den sauren Apfel beißen und morgen gegen 4:30 Uhr losfahren. Meine Tour führt mich über Karlsruhe, dann Richtung Süden Richtung Basel. In Mühlhausen gehts über die Grenze, danach an Lyon und Marseille vorbei und dann sind wir auch schon in Toulouse, naja, halt ein paar Stündchen später....

Um 18 Uhr morgen abend hab ich dann den ersten Termin mit meinem französischen Vermieter. Bei der Wohnung handelt es sich um eine Wg in einem Studentenwohnheim direkt in der Stadtmitte von Toulouse. Es gibt ne nette Gemeinschaftsküche mit Essbereich, ein Wohnzimmer. Die einzelnen Zimmer sind eher klein, so ca 12m², aber mehr braucht man auch nicht. Es wird ja bald Sommer und dann ist man eh nur noch selten zuhause. Was gibts noch zu sagen, es gibt dort Internet, der Airbus-Zubringerbus fährt direkt vor dem Haus weg usw.

Mal schauen wie das ganze in der Realität aussieht, lass mich überraschen...

Dann hab ich noch bis Montag Zeit, mir die Stadt anzuschauen, wo es Einkaufsmöglichkeiten gibt, wann und wie ich zu Airbus komme, Waschsalon suchen (das wird auch ein Spaß....), Konto eröffnen, ne Handyprepaidkarte besorgen und und und. Aber ich hoffe mal, da helfen mir die Leute in der Wg weiter....

Also ich verabschiede mich jetzt erstmal, werd nochmal kontrollieren, ob ich alles eingepackt habe und dann gehts los.

Ich melde mich dann direkt aus Toulouse wieder.....

 Machts alle gut, wir sehen uns dann im nächsten Semester wieder. oder einfach mal anskypen, ne email oder ins Gästebuch schreiben oder im Studi nachschauen

Keep on rocking!

lg Flo
 

flo-keil am 13.2.07 18:07


Alles Gute und viel Erfolg

Hey Flo!

Alles Gute zum Geburtstag!!!

Und als Geschenk gibts den Webblog + FlickrAccount + Administrationshilfe

Wünsch Dir nen erfolgreichen Start bei Airbus!!!

Und pflege diese Seite mit vielen "geheimen" Bildern und Geschichten

aus Frankreich.

So bin ich immer im Bilde was da alles so vorsich geht

 

ACH JA!!! UND NATÜRLICH:

THERE IS NOTHING "TO LOSE"

 

Viele Grüße,

Till

 

flo-keil am 5.2.07 13:53


[erste Seite] [eine Seite zurück]