flo-keil - @ myblog.de

13.05.2007

Hallo zusammen,

hier kommt mal wieder eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse der letzten 3 Wochen.

Zuallerst  muss ich berichten, dass ich erfolgreich umgezogen bin. Wohn zwar immer noch in der (wahrscheinlich genialsten) WG der Welt, jedoch nun mit Blick zum Garten/Parkplatz. Man kann sich gar nicht vorstellen wie ruhig es in der Stadtmitte sein kann. Keine Dauerlärmbelastung durch den Boulevard, morgens Vogelgezwitscher und frische Luft! Auf den ersten Blick sah das Zimmer nicht sehr einladend aus, noch älterer Teppich als im alten Zimmer, dazu ein unglaublich hässlicher Schrank, bei dem alle Türen fehlten. Also erste Idee, er wird verrückt. Nach der Verrückaktion stellt sich jedoch heraus, sehr schlechte Idee, Rückwand herausgebrochen, Deckel der ehemaligen Hausbar auf den Kopf bekommen und alle Regalböden aus der Verankerung gerissen. Gut dann wird er halt abgebaut und heimlich "entsorgt". Gesagt getan, nur klappt das mit der Entsorgung nicht so dolle, der Vermieter holt ihn ab, nachdem noch mehr Gegenstände (Stühle, Duschtüren usw) den Geist aufgegeben haben. Nach diversen Droh-emails an den Vermieter (verfasst von den Franzosen der WG ;-), holt das nun der Vermieter irgendwann ab.

Nach Absprache mit ihm haben wir nun bei IKEA Toulouse einige Dinge gekauft, um die WG umzugestalten. Also erstmal eine kleine Kommode und nen Teppich für mein Zimmer, dann neue Duschvorhänge und Badvorleger, sowie nen Teppich fürs Wohnzimmer und ein Überzug für das von uns organisierte Sofa. Und alles (oh wunder) zahlt der Vermieter. WOW! Nebenher haben wir gemeinsam die ganzen Badzimmer und die zwei Toiletten auf Hochglanz geputzt.  Es ist richtig gut geworden, nun kann man sich wohl fühlen hier. Mein Mitbewohner, mit dem ich die Zimmer getauscht haben (wollte unbedingt ein größeres haben, habe ihn aber vor dem Lärm gewarnt...), hat nun doch eingesehen, dass das Zimmer sehr laut ist. Kann man nix machen, ich  wechsle nicht mehr!

Am Feiertag des Kriegsendes (08.05.07) war ich nun Sonntags mit Markus, einem Mitarbeiter von Airbus in Sachen Armaniak unterwegs. Kurz zur Erklärung, hierbei handelt es sich um eine Art Weinbrand, die in und um die Stadt Condom (ja die heißt so) hergestellt wird. Dies liegt ca 2h von Toulouse entfernt, in der Nähe der Stadt Albi. Da man ja langsam hervorragende Französischkenntnisse besitzt, haben wir uns um eine Probieraktion bemüht. Im Ersten Chateau ( Chateau de Cascoigne) war die Dame hinterm Dresen recht knausrig und wollte keinen Armaniak von 1981 rausrücken, dafür haben wir leckeren Floc probieren dürfen, ein Likör aus Weintrauben. An der nächsten Station, ein typischer Südfranzose, gabs dann aber doch die Möglichkeit, ein paar Weinbrände zu probieren. Dem Mann hat man leider aber auch schon an der Nase angesehen, dass er seine Schätze auch sehr gerne trinkt. Naja wir haben dann beginnend vom 5 jährigen und 12 jährigen über einen 15 jährigen bis zum Armaniak von 1981 alles probieren dürfen. Mann merkt am Geschmack sehr stark, wie alt der Armaniak ist. Mit zunehmendem Alter wird er viel milder. Eine kleines Fläschen hab ich dann auch gekauft, wenn auch 0,35l 20€ gekostet haben. Nach der Fahrt haben wir dann noch in Toulouse bei Micha (der zweite Prakti meiner Abteilung) gemütlich Pizza gegessen.

Am Sonntag zuvor (06.05.07) sind wir gen Andorra gefahren, um etwas zollfrei einzukaufen. Andorra liegt ca 200 km von Toulouse entfernt und ist nicht sehr groß. Das erste Stück gehts über die Autobahn und danach hoch in die Berge. Am höchsten Punkt (auf 2408m) hatte es sogar noch Schnee und bloß 0 Grad. Zu den zwei Einkaufsorten lässt sich sagen, dass sie nicht bereisenswert sind. Hochburgen zum Einkaufen als Beschreibung trifft es sehr gut. Als Vergleich mal ein paar Preise genannt, Sprit (Super 95 Oktan) unglaubliche 97cent für den Liter, einmal Volltanken 50€, heißt mehr als 50 Liter getankt! Alkohol gibts sehr billig, bspw spanisches Bier oder auch deutsches für einen € die Dose (Frankreich das doppelte), oder nen Bacardi für 8 € nen Liter (TLS 14&euro. Dann kommt man noch billig an Schokolade ( Milka 300gr für 2€ fast billiger als in D) oder Deo und Parfüm. Auf dem Rückweg haben wir noch nen kurzen Stopp in Ax-les-Thermes gemacht, um die heißen Schwefelquellen zu genießen, fast wie die Rentner auf Kaffeefahrt. Ein sehr netter Tagesausflug find ich.

Ansonsten gibts oft irgendwelche Parties in der Wg, weil gerade die Bestzung gewechselt hat. Für jeden Abschied einmal Party und Welcome-Party für den Neuen ;-) Mittlerweile haben wir nur noch 2 Frauen und sind 5 Männer ( 2 Engländerinnen, 1 Franzose, 1Rumäne, 2 Deutsche, 1 Spanier, 1 aus La Reunion). Aber irgendwie bestätigen alle Besucher, dass es viel ordentlicher und aufgeräumter ist als zuvor, das stimmt definitiv. Es gibt viel weniger ungespültes Geschirr und die Bäder sind ordentlicher.

Ein Zwischenfall bei der Wäschewasch-aktion Nr. 56 ;-) gibt es zu vermelden. Nach einem sehr anstrengenden Arbeitstag ( bis 18:15) wollte ich um 9 noch "kurz" die Wäsche waschen gehen. Also kurz nach 9 war die Maschine befüllt und ich hab mich wieder auf den 5-minütigen Heimweg gemacht, der Waschvorgang dauert so ca 45 Minuten, da geh ich zwischendurch. Beim Zurückkehren kurz vor zehn die Bescherung, Maschine Nr 13 wollte nicht schleudern und stellt auf Störung, riesige Freude meinerseits, also hab ich die sauschweren Klamotten nen halben Kilometer nach Hause geschleppt und dort aufgehängt. Nach ca 3 Tagen war der letzte Socken dann endlich trocken. Was für ein Act. Hoffentlich passiert das nicht nochmal, vllt lags aber auch am Bediener....

Bei Airbus bin ich momentan mit einer Gefahrstoff-Handhabungsdokumentation für Weiterbildungen von Führungskräften für Airbus Deutschland beschäftigt. Das macht einfach riesigen Spaß, erstmal Datensammlung von Gebrauchsanweisungen des Herstellers zusammengesammelt und dann die dazugehörigen Betriebsanweisungen gesucht. Der beste Teil jedoch war, die einzelnen Bearbeitungsschritte eines Modifikationsprozesses an einem Klimarohr mit der Kamera zu dokumentieren, hierfür wird Harz verwendet, das reizend ist. Also ich in voller Sicherheitsmontur die Schritte nachgestellt mit Hilfe von Marcus (s.o). Wir hatten beim Bilder-machen enorm viel Spaß. Ansonsten kommt das Tagesgeschäft noch hinzu und mein Projekt (liegt momentan leider auf Eis wegen der Doku und weil Micha die nächsten 2 Wochen Urlaub hat. Danach aber gehts weiter damit. In letzter Zeit häufen sich auch Lieferfahrten direkt an die Flugzeuge durch die Praktikanten, da viele Teile sofort und ohne Zeitverzug in der Produktion benötigt werden, deshalb bin ich auch oft mit dem Vito im Werk unterwegs und übergebe die Teile direkt den zuständigen Ingenieuren.

So das solls mal gewesen sein. Vielleicht noch kurz zum Wetter, die ganze Woche genial; immer über 30 Grad und Sonnenschein. Fotos folgen morgen.

Bis denne,

Flo 

 

13.5.07 02:16
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Phillipp (16.5.07 14:00)
Heyho Flo!

Sehr cool zu lesen deine Berichte... Und jetzt auch der angekündigte Kommentar! Weiter so!

Gruß aus dem hohen Norden!

Phillipp

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen